Archiv des Autors: Susanne Quester

Starnberger Hefte 11: nach Osten

Cover11

Cover

Zwischen Enge und Weite pulsierend, wenden sich die Starnberger Hefte diesmal wieder ins Weite, nach Osten. Lebensgeschichtlich geht es um Räume der Imagination, lange durch den Eisernen Vorhang abgeschnitten, gegenwärtig etwa in der Russlandromantik von Pfadfinderliedern wie: Durch die Straßen treibt der tolle Sturm den Schnee. Welcher Kitzel war damit verbunden, 1960 als Dreizehnjähriger mit einer von der Mutter genähten schwarzen Persianer-Pelzmütze in die Schule zu kommen!

Weiterlesen

Starnberger Hefte 10: Heimat

Cover10

Cover

Das Wort Heimat weckt poetisches Hintergrundrauschen: Ich hab die Heimat lang schon satt, / die Sehnsucht nach der Felder Reifen. / Darum verlass ich Heim und Stadt / und werd als Dieb das Land durchstreifen (Sergej Jessenin, übersetzt von Annemarie Bostroem). Als eine flüchtige, schwer fassbare Empfindung erscheint Heimat in Hermann Hesses Gedicht Landstreicherherberge: Wie Heimatahnung glänzt es her / und war doch nur zu kurzer Rast / ein fremdes Dach dem fremden Gast. / Er weiß nicht Stadt nicht Namen mehr. Als bloße Ahnung erinnert Heimat an das Diktum Ernst Blochs, der sie als den Ort umschreibt, worin noch niemand war.

Weiterlesen

Starnberger Hefte 8: fromm

Cover

Cover

Das Thema »fromm« stand von Anfang an auf der Wunschliste der Redaktion, speziell des Herausgebers. Die Beiträge dieser Nummer umspielen es mit einer Mischung aus Ernst, Satire, Ironie und – hoffentlich – tieferer Bedeutung. Dabei liegt der Hauptakzent durchaus auf dem Ernst, unter Einbezug religionskritischer und agnostischer Positionen.

Weiterlesen